A-Mädchen in der Endrunde

04.02.2018

A-Mädchen in der Endrunde
am vergangenen Samstag hieß es Hop oder Top. Für die Mädchen des Rheydter Spielverein mussten am letzten Spieltag zwei Siege her. Das Spitzentrio in der Tabelle lag sehr dicht zusammen und der RSV, zwar Tabellenzweiter, hatte das schwerere Restprogramm mit dem Spiel gegen den Tabellenführer Crefelder SV. Im ersten Spiel des Tages musste die Mannschaft vor heimischer Kulisse das Lokalderby gegen den Rheydter HC bestreiten. Ähnlich wie im Hinspiel ließen die Mädels keinen Moment Zweifel daran aufgekommen, die notwendigen drei Punkte zu holen. In einem sehr einseitigen Spiel, in dem der Trainer den kompletten Kader austesten konnte stand es am Ende 3:0. Der unmittelbare Verfolger aus Büderich hatte im folgenden Spiel auch einen Sieg eingefahren, sodass sich die Tabellensituation nicht veränderte. Der Druck, unvermindert hoch, lag auf den Mädels: Pflichtsieg. Die ersten Minuten im Spiel gegen den Crefelder SV spürt man ein wenig Nervosität in den Reihen der Mannschaft, nicht nur bei den Akteuren, die in der Startformation standen, sondern auch jeder Ersatzspielerinnen auf der Bank. Aber mit jeder weiteren Minute kam mehr Sicherheit ins Spiel und die Mädchen vom RSV fingen an das Spiel zu dominieren und belohnten sich nach gut 8 Minuten mit dem 1:0. Einige Male ist es in der Vergangenheit vorgekommen, dass eine Führung im weiteren Verlauf des Spiels nochmal aus der Hand gegeben wurde. Diese Sorge wurde aber mit einem Ruck zerstört. Nach einer Ecke landete der Ball beim Nachschuss im Tor - 2:0. Die Crefelder brachten kaum gefährlich Torraumszenen zustande. Dafür funktionierte bei den Mädchen vom RSV vieles. Ein langer, direkter, druckvoll gespielter Pass durch die komplette Vorder- und Hintermannschaft des Gegners gespielt, landete exakt auf der Vorhand, der vor dem Torwart wartenden Spielerin, die im Anschluss eiskalt zum 3:0 Halbzeitstand verwandelte. In der zweiten Halbzeit lies das Team nichts mehr anbrennen. Egal wer auf der Ersatzbank saß oder gerade auf dem Spielfeld stand - es wurde gefightet um jeden Zentimeter Hallenboden oder lautstark angefeuert. Auch wenn die Crefelder den Druck jetzt etwas erhöhten, war in den Augen jedes RSV-Mädchen das Gleiche zu lesen: IHR KOMMT NICHT VORBEI!!! Der Jubel war groß, als die Sirene los ging. Damit war klar, dass das Team sich für die nächste Runde qualifiziert hatte. Mit dieser Leistung ist alles möglich. Am 17.02. treffen die RSV-Mädchen, dann auf den Düsseldorfer HC3 und vermutlich auf SW Neuss. Mit dem gleichen Kampfgeist und Siegeswillen könnte das Halbfinale und Finale, das am selben Tag ausgespielt wird, greifbar sein. Über viele Zuschauer würden sich die Mädels freuen. Wir sehen uns in Mülfort - Start 09:30 Uhr.